Lernen Trotz Corona

By
empty aula, no classes, online learning, MaxBrain

Ob es für Sie nun die Woche 3 oder 4 ist, die Coronavirus-Pandemie (auch bekannt als COVID-19) hat unser tägliches Leben unwiderruflich verändert. Wenn wir irgendwann wieder in den Alltag oder "das neue Normale” zurückkehren, wie wird dieser aussehen, insbesondere im Bereich der Aus- und Weiterbildung? 

Schulkinder auf der ganzen Welt sind immer noch nicht in der Schule, sie besuchen den Heimunterricht mit ihren Eltern und erhalten täglich Unterricht mit ihren Lehrern online, falls verfügbar. Die Universitäten stellen auf virtuelle Klassenzimmer und Vorlesungen um. Auch Treffen und Seminare sind in vollem Gange, da die Menschen unter aussergewöhnlichen Umständen wie diesen nach Normalität streben. Unsere Strassen mögen leer sein, aber der Internetverkehr ist so stark wie nie zuvor. Die Technologie hat sich zum unbesungenen Helden entwickelt (und natürlich unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen, aber hoffentlich applaudieren Sie diesen regelmässig), und eine Technologie hat sich als grosser Gewinn für die Lerngemeinschaft erwiesen - die Videokonferenz. 

Die landesweite Lock-Down

13. März 2020 - Die Schweizer Bundesregierung ordnet an, Schulen und Universitäten landesweit vorübergehend zu schliessen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Sie bittet auch um die Solidarität der Unternehmen, damit die Eltern nach Möglichkeit von zu Hause aus arbeiten können, um die Kinder nicht bei ihren Grosseltern unterzubringen, die zu den Hochrisikogruppen gehören. 

Schnelle Lösung

Die Schul- und Universitätsleitungen drängen nach Lösungen, um die Bildungsaktivitäten fortzusetzen. Einige haben bereits Notfallpläne und sind in der Lage, fast sofort auf den vollständigen Online-Unterricht umzuschalten, während die meisten gezwungen sind, für ein oder zwei Wochen zu schliessen, um mögliche und praktikable Lösungen zu finden. Google Hangouts, Microsoft Teams und Zoom sind Vorreiter in der Videokonferenz-Technologie, der schnellen Lösung zum Übergang vom traditionellen zum virtuellen Präsenzunterricht.  

Nachhaltige Veränderungen mit unheimlichem Potenzial

Zoom bietet zwar eine der stabilsten und idealsten Videokonferenzlösungen, die den Unterricht von Angesicht zu Angesicht löst, aber Lernen ist viel mehr als nur ein Lehrer oder Professor vor Ihnen, der Sie mit Informationen wie in einer Einbahnstrasse versorgt. Die ersten Erkenntnisse sind bereits vorhanden und zeigen, dass selbst der engagierteste und disziplinierteste erwachsene Lernende Schwierigkeiten haben wird, sich zu konzentrieren und acht Stunden Frontalunterricht auf dem Bildschirm zu absorbieren, unabhängig davon, ob das Thema Führung oder Buchhaltung ist. Ganz zu schweigen von dem Professor, der diese Informationen an mehrere Studenten weitergeben muss, die Energie und das Engagement der Benutzer aufrecht erhalten muss, die wahrscheinlich noch in ihren Pyjamahosen stecken, Fragen stellen und versuchen, sicherzustellen, dass mit der Technologie alles reibungslos läuft. 

Schon jetzt werden wichtige Schritte unternommen, um das Geschäft der Lehre wieder aufzunehmen, sobald die Krise überwunden ist. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, wieder an das Zeichenbrett zu gehen und zu evaluieren, wie Online- und Fernunterricht noch effektiver gestaltet werden können. Was funktioniert bei Frontalunterricht, der in einer Online-Umgebung nicht so effektiv ist? Wie unterschiedlich lernen denn Sekundar- und Berufsschüler, Gymnasiasten oder Studierende an der Universität oder Fachhochschule und wie können wir ihre Lernerfahrung maximieren, indem wir ihre Erfahrung mit bereits verfügbarer Bildungstechnologie verbessern? Es gibt Plattformen, die diese ganzheitlichen Lernerfahrungen für die verschiedenen Schultypen anbieten, die nicht nur Frontalunterricht mit Zoom umfassen, sondern auch flexibleren und innovativeren Unterricht durch die Einbeziehung von Videos, Lernkontrollen, Live-Quizzes und E-Learning ermöglichen. Ist es dann nicht sinnvoller, sich ernsthaft umzusehen und die Zeit in den Aufbau von nachhaltigen und wirkungsvollen Kursen zu investieren? Dies sind alles wesentliche Fragen, die man sich stellen muss, denn ob wir es wollen oder nicht, die Pandemie hat die Bildung, wie wir sie kennen, entwurzelt und uns in eine mutige, neue und dauerhafte digitale Zukunft des Lernens gedrängt. Wir mussten schnell auf diesen plötzlichen Umstand reagieren, aber wir können jetzt mit Bedacht handeln und entscheiden, wie diese Zukunft aussehen soll.  

Digitales Lernen wird und soll das physische Lernen im Klassenzimmer nie vollständig ersetzen, und Schulen und Universitäten werden sich schon bald wieder öffnen und wieder voll von neugierigen Studierenden sein. Aber Blended Learning wird die neue Norm sein, und nicht die Ausnahme. Alles in allem wird eine so schnelle und vollständige Umstellung auf digitales Lernen, wie wir sie heute erleben, zwangsläufig dauerhafte Auswirkungen haben. All diese Auswirkungen betreffen diejenigen, die bereits damit vertraut sind, diejenigen, die gerade erst damit begonnen haben, und diejenigen, die noch nicht die Gelegenheit hatten, sich mit dem Thema zu befassen. Wir sprechen von allen Beteiligten, von den Studierenden bis zu den Lehrern, Professoren, Programm Managern, Dekanen und dem Vorstand, die so plötzlich und so drastisch einen Schritt nach vorn machen werden.

Bereits 2003 hat SARS den elektronischen Handel in China zu neuen Höhenflügen beschleunigt. Eines Tages werden wir auf genau diesen Moment in der Geschichte zurückblicken, in dem das Coronavirus die Fernarbeit und das digitale Lernen in eine Zeit katapultierte, auf die wir ohne den Ausbruch der Pandemie ein weiteres Jahrzehnt hätten warten müssen.

Wir wollen helfen

In diesen unsicheren Zeiten bieten wir Ihnen ein spezielles Unterstützungspaket an, um Ihnen zu helfen, Ihre Kurse und Seminare auf einer Plattform fortzusetzen, die das Beste aus dem digitalen Lernen und der interaktivsten Videokonferenztechnologie zu einem vergünstigten Preis beinhaltet. Hier erfahren Sie mehr.