Das Coronavirus beschleunigt die Entwicklung unserer Arbeitskräfte

By

Geschäftsrelevant bleiben - Verfügt Ihre Belegschaft über die digitalen Fähigkeiten, die Sie für Ihren Erfolg benötigen?

Das digitale Zeitalter steht vor der Tür und verändert jeden Aspekt des Lebens, wie wir es kennen. Welche Arbeitsplätze fallen Ihnen zuerst ein, wenn Sie über die technologische Disruption traditioneller Rollen nachdenken? Die Digitalisierung und Automatisierung betrifft nicht nur die Fabrikarbeiter in der verarbeitenden Industrie, sondern auch diejenigen im Dienstleistungssektor, wie Buchhalter und Rechnungsprüfer. Buchhalter und Rechnungsprüfer sind sogar am zweithäufigsten von der Automatisierung bedroht. Ihre Rollen drohen obsolet zu werden - gleich nach den Telefonie-Agenten in Callcentern. Upskilling und Reskilling sind keine neuen Begriffe, wenn es um Digitalisierung und moderne Arbeitskräfte geht. Es ist seit langem bekannt, dass Technologie die Arbeit, wie wir sie heute kennen, fundamental verändern wird. Dies hat Unternehmen dazu gezwungen, ihre Geschäftsmodelle, Strategien und Berufsqualifikationen zu überdenken, um in der sich ständig verändernden technologischen Landschaft wettbewerbsfähig zu bleiben.

COVID-19 beschleunigt digitale Transformation in Unternehmen

Die OECD geht davon aus, dass sich ein Drittel aller weltweiten Arbeitsplätze, mehr als 1 Milliarde, in den nächsten zehn Jahren durch Technologie verändern wird. Dies bedeutet, dass bis 2030 mehr als 1 Milliarde Menschen umgeschult und neu qualifiziert werden müssen. Das ist allein schon eine gewaltige Herausforderung, die durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft wird. Das Coronavirus hat deutlich gemacht, dass Unternehmen dringend auf bereits verfügbare Technologien zurückgreifen müssen, um den normalen Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Beispielsweise kamen Cobots (kollaborative Roboter) zum Einsatz, die dazu beitrugen, die Fabriken während der Sperrung am Laufen zu halten, und die es den Mitarbeitern auch ermöglichen, wieder in die Fabrikhalle zurückzukehren und dabei Abstand zu halten, während sie die Produktion überwachen. Ein regelrechter Boom war bei der Nutzung digitaler Werkzeuge wie Google Drive, Sharepoint, Microsoft Teams, Zoom, Trello usw. zu beobachten, die es Millionen von Arbeitern ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Laut einer Umfrage von PwC gab von allen befragten CFOs die Hälfte an, dass sie mit einer Beschleunigung der Automatisierung rechnen. Die Kosten Automatisierung und digitale Technologien zu ignorieren sind heute höher, als diese Trends ernst zu nehmen. Dies umso mehr, als ein Ende noch immer nicht in Sicht ist und weitgehend unklar ist, wie sich die Situation entwickeln wird.

Neue Fähigkeiten erforderlich - aber welche?

WEF Top 10 Skills 2020 Future of Work

Das WEF veröffentlichte 2016 seine Top 10 der Fähigkeiten, die für den Erfolg auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2020 erforderlich sind, und zeigte damit eine starke Verlagerung hin zu sozialen Fähigkeiten sowie die wachsende Bedeutung von Kreativität und Empathie. Für einen gut ausgebildeten Mitarbeiter ist eine Kombination aus Hard Skills und Soft Skills erforderlich und bildet die Grundlage für den Erfolg eines modernen Unternehmens. Beschäftigte sind auch eher geneigt, sich umzuschulen und weiterzubilden, um die Stabilität ihres Arbeitsplatzes zu gewährleisten, insbesondere diejenigen, die während der Sperrzeit längere Zeit arbeitsunfähig waren. Die Arbeitsplätze werden sicherlich so gestaltet werden, dass sie auch vom Home Office aus erledigt werden können und die Mitarbeiter müssen digital befähigt werden. 

 Home Office und digitales Lernen werden zentrale Erfolgsfaktoren

Während flexible Arbeitszeiten und Home Office für einige Unternehmen und Neugründungen bereits galten, zwang COVID-19 alle dazu, nach Möglichkeit Vollzeit auf Home Office umzustellen. Dies hat dauerhafte Auswirkungen auf die Infrastruktur-Strategie, die bereits jetzt mit weniger Arbeitsplätzen budgetiert. Siemens und Novartis gehören zu den ersten Unternehmen, die angekündigt haben, dass sie es ihren Mitarbeitern erlauben werden, dauerhaft aus der Ferne zu arbeiten. Damit dies geschehen kann, müssen bestimmte digitale Fertigkeiten vorhanden sein, um IT-Support-Themen zu reduzieren, und die Stellenbeschreibungen haben sich geändert, um diese Flexibilität zu ermöglichen. Während in Europa Schulen und Universitäten mit sozialen Distanzierungsmassnahmen wieder geöffnet werden und in der Zwischenzeit mit vielversprechend niedrigen, stabilen Neuansteckungszahlen aufwarten, sind andere Länder nach wie vor unsicher, wann der bisherige Unterricht wieder stattfinden kann. Die Bildungstechnologie hat es ermöglicht, den Unterricht und die Ausbildung während der Pandemie fortzusetzen und die Resultate haben gezeigt, dass digitale Bildung eine grosse Zukunft hat. Dennoch liegt noch ein langer Weg vor uns. Lehrer und Professoren müssen sich in der digitalen Didaktik weiterbilden und sich die besten digitalen Werkzeuge zeigen lassen, um ihre Lehrpläne neu zu gestalten.

Digital Reskilling und Upskilling Academy von MaxBrain

Ihre Mitarbeiter umzuschulen mag wie eine einschüchternde Aufgabe erscheinen. Doch es gibt bereits ausgereifte Angebote von digitalen Schulungskonzepten und -plattformen. Bei MaxBrain haben wir die besten Kurse zusammengestellt, die Ihre Mitarbeiter benötigen, um zu wachsen und Ihr Unternehmen zu unterstützen. Die Digital Upskilling Academy, powered by MaxBrain, bietet eine einfache und benutzerfreundliche Plattform und ist mit Kursen von starken Ausbildungspartnern wie ELUCYDATE und Digicomp entwickelt worden. Die Academy kombiniert E-Learnings mit ausgewählten Präsenzkursen (die auch virtuell durchgeführt werden können). Das Weiterbildungsprogramm bietet alles, was Ihre Mitarbeiter benötigen, um für künftige Aufgaben gerüstet zu sein. Unsere Berater helfen Ihnen gerne, die richtigen Kursangebote für Ihre Mitarbeiter zu finden, um deren Fähigkeiten mit einer Plattform zu transformieren, die innerhalb einer Woche auf Ihre Unternehmung angepasst und einsatzbereit sein kann. Wie Jeff Bezos sagt, "gefährlich ist es, sich nicht weiterzuentwickeln", und dies gilt für die Gesellschaft, die Geschäftsmodelle und den Menschen.