In einem Themenspezial setzt sich die Website e-teaching.org des Leibniz-Instituts für Wissensmedien mit den Vor- und Nachteilen traditioneller Lernmanagementsysteme (LMS) auseinander.

Als Stärken werden genannt:

  • LMS vereinen die zentralen Funktionen für die Lehre und das Lernen überblicksartig an einem Ort.
  • Lernmanagement-Systeme bieten höhere Datenschutzstandards als Tools von externen Anbietern, die unter Umständen umfangreiche Benutzerdaten speichern und weiterverwenden.
  • LMS bieten einen Überblick über Kurse und digitalisierte Studienmaterialien sowie häufig Schnittstellen zu weiteren Systemen der Prüfungs-, Noten- und Raumverwaltung.

Traditionelle Lernmanagementsysteme weisen gemäss e-teaching.org jedoch auch fundamentale Deffizite auf:

  • Zahlreiche Nutzer sind der Meinung, dass traditionelle LMS tendenziell eher instruktionale Lernmodelle unterstützen. Es erfolge nur eine „verzögerte Übernahme von Kollaborations- und Kommunikationsbedürfnissen“. Konventioenlle LMS würden daher oft auch als „PDF Schleudern“ wahrgenommen.
  • LMS-Entwickler/innen täten sich schwer, mit der hohen Dynamik im Softwaremarkt mitzuhalten.
  • Die Nutzerführung und User Experience bleibe bei traditionellen LMS oft auf der Strecke. Hier entsprächen traditionelle LMS sowohl optisch als auch usability-technisch nicht dem aktuellen Standard.

Quelle:

https://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/themenspecial-lernmanagement-systeme-ein-resuemee