Modernes Lernmanagementsystem (LMS) für Studenten, Hochschulen und Dozenten

Studenten

Hochschulen

  • Kostenersparnis
  • Effiziente Administrationsprozesse
  • One-Stop-Shop durch ein digitales Studienverwaltungssystem
  • Dokumentenmanagementsystem (DMS)
  • Unique Branding durch eigene App
  • Reporting- und CRMFunktionalitäten

Dozenten

  • Content Management System (CMS)
  • Automatische Verteilung von Lehrmaterialien
  • Frontalunterricht aber auch Gruppenarbeiten und Seminare
  • Integration neuer didaktischer Medien

LMS als zentraler Bestandteil der Digitalisierungsstrategie

Strategische Differenzierung durch Digitalisierung

Die Digitalisierung eröffnet für Hochschulen (Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen, höhere Fachschulen) die Chance der strategischen Differenzierung und besseren Positionierung im Hochschul- und Wissenschaftssystem.[1]Insbesondere aufgrund des zunehmenden Wettbewerbes, z.B. um Drittmittel, Studierende oder Hochschulrankings, wird dieser Aspekt zunehmend relevant. Mittlerweile verfolgen fast drei Viertel der Hochschulen ein Konzept der Anreicherung ihrer Lehre durch digitale Elemente.[2]

LMS definieren Schnittstelle zwischen Lernenen, Dozenten und Hochschulen

Ein wichtiges Element in der Digitalisierungsstrategie von Hochschulen sind sogenannten Lernmanagementsysteme (LMS) oder auch Lernplattformen, die eine digitale Schnittstelle zwischen dem Bildungsanbieter sowie Lernenden und Dozenten generieren. Zahlreiche Hochschulen setzen in diesem Bereich OpenSouce Lösungen (wie Moodle, ILIAS oder OLAT etc.) ein.

Grenzen traditioneller Lernmanagementsysteme

Traditionelle Lernmanagementsysteme stossen jedoch schnell an ihre Grenzen wenn es um zentrale Fragen wie Benutzerfreundlichkeit, Mobile Learning oder Multi-Device Fähigkeit geht. Benutzer werfen solchen Systemen vor, „top down“ (instruktionale) Lernmodelle zu unterstützen, über keine Nutzerführung und „User Experience“ zu verfügen, als reine „PDF Schleudern“ zu fungieren und in erster Linie die bürokratischen Verfahren und Strukturen der jeweiligen Bildungseinrichtung abzubilden.[3]

Daher ist es nicht überraschend, dass solche Systeme oftmals nur wenig durch Studenten und Dozenten genutzt werden und die eingesetzten Funktionalitäten sich vielfach auf die reine File-Ablage beschränken. Neue Studien weisen darauf hin, dass traditionelle Lernmanagementsysteme sowohl bei Studenten als auch bei Lehrenden äusserst unbeliebt sind.[4]

Dazu kommt, dass selbst OpenSource Lösungen nicht kostenlos sind. Auch hier fallen Kosten durch die Anpassungen des Systems, Anschaffung und Betrieb eines Servers, durch Personalausgaben für den technischen Support sowie durch Einarbeitungszeiten an.

Gehobene Ansprüche in der Weiterbildung

Gerade in Weiterbildungsprogrammen und Nachdiplomstudiengängen (wie beispielsweise in Executive MBA Programmen, Master of Advanced Studies (MAS), Diploma of Advanced Studies (DAS) oder Certificate of Advanced Studies (CAS)) bestehen jedoch durch Studenten und Teilnehme sehr gehobene Ansprüche. Diesen werden traditionelle Lernplattformen oftmals nicht gerecht werden.

Zugleich sind Hochschulen hier einem erhöhten Wettbewerb und der Notwendigkeit zur Differenzierung ausgesetzt. Die Evaluation einer geeigneten Lernplattform und die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie werden damit zur Herausforderung.

MaxBrain – Lernmanagementsystem 4.0

Als Lernmanagementsystem (LMS) 4.0 formuliert MaxBrain eine Antwort auf diese Herausforderungen und erlaubt den vollkommen papierlosen, digitalen Unterricht.

MaxBrain wurde dabei zusammen mit dem Executive MBA Programm der Hochschule St. Gallen aus der Praxis für die Praxis entwickel. Als modernes LMS generiert es zahlreiche Vorteile für Studenten, Hochschulen und Dozenten:

  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Native iOS und Android Apps
  • Cloudbasiertes Dokumentenmanagement
  • Integrierte Studienverwaltung
  • Social Learning Funktionalitäten

Quellen

[1] Hochschulforum Digitalisierung. ARBEITSPAPIER NR. 16 | JANUAR 2016: Zur Nachhaltigen Implementierung von Lerninnovationen mit digitalen Medien

[2] https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/organisationsstand-digital

[3] https://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/themenspecial-lernmanagement-systeme-ein-resuemee

[4] Bertelsmann Stiftung 2016: Monitor Digitale Bildung: Berufliche Ausbildung imdigitalen Zeitalter

Das ganze Studium auf einem mobilen Gerät. Immer dabei.

Kontakt

ANSCHRIFT

MaxBrain AG
Staffelstrasse 12
CH-8045 Zürich

Tel: +41 44 287 36 20
Telefax: +41 44 287 36 99